Herr Mileti – 2020 war auch für Sie ein intensives Jahr?
Das ist richtig, trotz allem, es war auch ein zukunftsweisendes Jahr.

 

Wie das?
In Zusammenarbeit mit allen Partnern der IG B2B hat die SWICA eine saubere Priorisierung und Planung der Digitalisierungsprojekte gemacht. Das war enorm wichtig, wir haben unsere Budgets und Ressourcen für die Umsetzung über die nächsten Jahre hinweg geplant.

 

Trotz aller Planung – die SWICA ist auch bereits in der Umsetzung?
Selbstverständlich, auch in der Umsetzung unserer gemeinsamen Visionen sind wir gut vorangekommen. Konkret haben wir den Offertprozess angestossen, das war bei uns die erste Priorität. Wir generieren mehrere tausend Offerten jedes Jahr, das bringt regelmässigen Traffic, sprich nur schon intern profitieren wir dank des hohen Verkehrs von einer Effizienzsteigerung durch gewisse Automatisierungen. Darum lohnt sich der Aufwand in diesem Bereich sehr schnell.

 

Und wie beobachten Sie als Vorstandsmitglied die Umsetzungen der ganzen Branche?
Wir dürfen nicht vergessen – die IG B2B ist ein Verein, und das ist auch gut so. Das bedeutet vor allem, dass wir trotz aller Partikularinteressen der Mitglieder «das grosse Ganze» nicht aus den Augen verlieren. Unsere Entscheide müssen darum gut abgestützt und im Sinne aller sein – das kann bedeuten, dass bis zu einer Umsetzung die Wege ein wenig länger sind, als wenn sie ein einzelnes Unternehmen treffen würde. Meines Erachtens nach sind sich aber alle Beteiligte bewusst, dass wir mittelfristig beispielsweise gemeinsam von unseren Standardisierungen profitieren werden. Gerade unsere Kernprozesse und unsere Business Standards sind hier wichtiger Teil davon.

 

Sie sprechen Standardisierungen an – warum dieser Fokus?
Nun, Rechnungserstellung, Courtagen etc. – all diese Kernprozesse sind für alle Player notwendig und bieten zugleich ein hohes Potential an Effizienzsteigerung, weil sie als Standard überall gleich gestaltet werden können. Es ist darum auch wichtig, dass wir diese darum nicht als Differenzierung der Marktteilnehmer wahrnehmen und gestalten, sondern als gemeinsame Positionierung festlegen. So halten wir den Marktzugang einfach, günstig und effizient. Als einzelne Player im Markt müssen wir uns auf unsere Angebote konzentrieren und uns mit unseren Dienstleistungen unterscheiden. Und hierbei helfen uns diese Business-Standards, und diesen Weg für die Branche gehen wir als IG B2B weiter.

 

Alessandro Mileti ist Vorstandsmitglied der IG B2B und Leiter Vertrieb Unternehmensgeschäft & Partner bei der SWICA Krankenversicherung AG

Foto: Gregor Gubser, vps.epas